2009

Sebnitz (DE) & Dolní Poustevna (CZ)    Seit April 2005    Zuletzt aktualisiert am 02. Januar 2017    Kontakt zur Redaktion


vorwärts zu den aktuellen Nachrichten

Nov.2009 Rote Bergsteiger - eine Publikation zum Forschungsstand

Joachim Schindler, der Dresdner Bergsporthistoriker, hat mit diesem äußerst gründlich dokumentierten Arbeit einen Vorstoß gewagt. Hat er bislang in verschiedenen Zeitschriften einzelne Aspekte der antifaschistischen Widerstands unter sächsischen Bergsportlern behandelt und dabei auch mit Mythen aufgeräumt, die sich um die Roten Bergsteiger ranken, so fasst er die seit vielen Jahren von ihm selbst getätigten Forschungen und Archivrecherchen hier erstmals zusammen. Angeregt wurde das Heft durch den Pirnaer Verein Akubiz (Alternatives Kultur- und Bildungszentrum e.V.), mit dessen Mitgliedern der Autor sich im Jahr 2008 mehrere Tage lang auf die Spuren der Roten Bergsteiger begab. Für Nachahmer seien die letzten Seiten des Heftes empfohlen, wo einige Teilnehmer ihre Eindrücke von diesen Exkursionen mitteilen. Auch stellt hier Steffen Richter (Akubiz) die Geschichtsreisen seines Vereins vor. 
Das Büchlein "Rote Bergsteiger. Unterwegs auf ihren Spuren im Elbsandsteingebirge" ist ein Muss für alle historisch interessierten Bergsportfreunde, für sächsische Antifaschisten und natürlich für die Freunde der Gruppe Grenzlos. Das Buch ist auch optisch ein Genuss; es enthält auf 100 Seiten hochwertigem Papier (Format A5) durchgehend s/w-Abbildungen und Faksimiles. Das Heft kostet 5 Euro, plus Porto 1 Euro. Erhältlich ist es über den Herausgeber: Akubiz e.V., Gartenstr. 37, 01796 Pirna, haus-pirna[AT]gmx.de oder beim Verfasser Joachim Schindler: agata-achim[AT]t-online.de
nach oben - to the top

 

Sep.2009 Schwarzheide-Veteran veröffentlicht Erinnerungsband

Im Jahr 2009 ist auf dem tschechischen Buchmarkt ein Titel erschienen, der von einem Ehepaar stammt, das die Shoa überlebt hat: Eva und Rudolf Roden. Für uns als Gruppe Grenzlos ist Rudolf Rodens Schaffen von Interesse, weil auch er zu den Überlebenden des Schwarzheider Todesmarschs zählt. Rudolf Roden ist heute 86 Jahre alt, seine Frau Eva 85. Das Buch, das nur in Tschechisch vorliegt, trägt den Titel "Životy ve vypůjčeném čase" (Leben in geliehener Zeit) und kam im Academie Verlag Prag heraus. Es ist Rodens bisher fünftes Buch. Mangels deutschsprachiger Informationen und Veröffentlichungen von und über die Rodens geben wir über den Link komplett ein von Milan Plzák (Neratovice) für die Gruppe Grenzlos übersetztes Interview von Alice Marxová mit den beiden Rodens wieder. Es ist vor zwei Jahren in der tschechischsprachigen Monatsschrift "Roš Chodeš", dem Bulletin der jüdisch-religiösen Gemeinden der böhmischen Länder und der Slowakei erschienen. Interview. nach oben - to the top


27.9.2009
Jahrestreffen der GG und Busrundfahrt im Erzgebirge
Neunzehn Personen nahmen an unserem Jahrestreffen der Gruppe Grenzlos teil. Es fand am 27. September 2009 in der Hinteren Sächsischen Schweiz, in der Gnauckmühle statt. Wir lassen hier einen Bildbericht folgen (siehe den nachfolgenden Link), der im Zeitraffer das Treffen als auch die anschließende einwöchige Busfahrt von fünf Freunden der Gruppe ins Erzgebirge Revue passieren lässt. 
Zufall: Über Josef Lichtenstern, der im April 1945 zusammen mit einigen Kameraden an der Gnauckmühle von der SS erschossen worden ist, ging, wie Monika Richter beim Jahrestreffen an der Gnauckmühle berichtete, im Sebnitzer Heimatmuseum eine Email ein. Die in England lebenden Angehörigen Lichtensterns wolles Näheres zum Verbleib und zu den Umständen seines Todes erfahren. Es handelt sich um jenen Josef Lichtenstern, der auf der Gedenktafel an der Gnauckmühle namentlich genannt ist und dem wir beim Jahrestreffen mit einer Schweigeminute gedachten. Wir werden wie üblich der Bitte der Angehörigen nachkommen und auf dieser Seite über den Fortgang der Recherchen berichten.
Bildbericht. nach oben - to the top


20.6.2009 Ellen Bohrs erschütterndes Jugenderlebnis  

In einer Email erinnerte sich die im kanadischen Toronto lebende Ellen Bohr an ein schreckliches Erlebnis aus ihren Kindheitstagen. Während des zweiten Weltkriegs war sie vom Ruhrgebiet nach Reichenberg (Liberec) evakuiert worden und dort auch zur Schule gegangen. In Reichenberg bekam das 15-jährige Mädchen kurz vor Kriegsende eine Todeskolonne aus ausgemergelten jüdischen Frauen und Mädchen zu Gesicht... Der Erinnerungsbericht. nach oben - to the top




30.4.2009 Ein französischer Zeitzeuge meldet sich: Paul R. Jamain 

Im Februar 2009 gelang es uns, über das Internet einen weiteren Zeitzeugen für die von der Gruppe Grenzlos erforschte Todeskolonne von 1945 (Schwarzheide - Theresienstadt) ausfindig zu machen: Paul R. Jamain. Der Franzose Paul R. Jamain, heute 90 Jahre alt, wurde 1943 wegen seiner Widerstandsaktionen gegen das deutsche Besatzungsregime in Frankreich verhaftet und nach Sachsenhausen deportiert. Er überlebte die Todeskolonne... Biografisches. nach oben - to the top

 


vorwärts zu den aktuellen Nachrichten

Nachrichten 2008

Nachrichten 2007

Nachrichten 2006

Nachrichten 2005

Kontakt zur Redaktion

Verwandte Themen und 
befreundete Organisationen


© 2005-2012 by René Senenko, P.O. Box 3460, D-22827 Norderstedt, Germany. Geschichtsinitiative "Gruppe Grenzlos" / Iniciative historiků "Bez hranic" in Sebnitz / Dolní Poustevna